Mittwoch, November 08, 2006

Go Etiquette 2: "Netiquette"

Passend zum vorrangegangenen Blog gibt es ein kleines "Add-on". Dank Internet-Go gibt es eine Vielzahl neuer Möglichkeiten gegen die gängige Go Etiquette zu verstossen und den Mitspielern das Leben schwer zu machen. Deshalb folgt eine kurze Auflistung mit Punkten die jeder Spieler berücksichtigen sollte um eine angenehme Stimmung zu wahren.

  • Begrüssung: Beide Spieler begrüssen sich vor dem Spiel (Hi / gg / enjoy / ...). Einige stören sich allerdings am Ausdruck "good luck" oder "gl", da man das Spiel ja nicht durch Glück, sondern Können gewinnen möchte.
  • Zeitbegrenzung / Extrazeit: Vor einem Spiel erklären sich beide Kontrahenten mit den Zeiteinstellungen einverstanden. Die Entscheidung ob man Extrazeit geben will bleibt jedoch den eigenen Präferenzen überlassen. Einige sehen es lieber wenn Sie den Gegner trotz dem geben von Extrazeit schlagen können. Andere wiederum empfinden es als unfair da man schliesslich lernen muss mit der gegebenen Zeit umzugehen und durch mehr Zeit auch gewisse "unsportliche" Vorteile entstehen.
  • Sandbagging: Sehr unsportlich und nicht gern gesehen. Allerdings hängt es auch mit den verhältnismässig zu tiefen Rängen auf einigen Go-Servern zusammen.
  • Escaping: Kaum ein Go-Spieler würde während einer Partie aufstehen und wortlos das Lokal verlassen, warum tut man es also im Internet? Leider ist dagegen nur wenig zu machen. IGS hat, für alle die sich besonders an Escapern stören, ein gutes Anti-Escaper-System. Sehr empfehlenswert.
  • Kibitz: Beschreibt das schreiben von Kommentaren von Aussenstehenden während der Partie. Fragen und Meinungen zur Partie sind dabei (anders als im Real-Life) willkommen, sinnloses Gewäsch (KGS lässt grüssen) eher nicht.
  • Nur gegen stärkere Spieler spielen: Im Endeffekt bleibt es jedem selbst überlassen gegen wen er spielen will. Die Idee von Go ist allerdings sein Wissen auch an Schwächere weiterzugeben (unentgeltlich).
  • Benutzen von Go-Programmen während des Spiels: Es soll tatsächlich Leute geben, die während einer Partie Joseki, Tesuji oder allgemein den besten Zug in diversen Go-Programmen suchen. Äusserst unsportlich und nicht gern gesehen.
  • Benutzerbild: Gehört vielleicht nicht unbedingt zur Ettiquette, ist aber trotzdem eine Bemerkung wert. Auf KGS (bisher der einzige Go-Server auf dem ihr eure eigenen Bilder verwenden könnt) könnt ihr grundsätzlich irgendwelche Bilder hochladen. Trotzdem stören sich einige User an ablenkenden, unangenehmen oder anstössigen Avataren.

1 Kommentare:

Am/um 12:15 nachm. , Blogger betterlife's blog meinte...

Oh kibitzen auf Go-Servern soll schlecht sein?
So mancher Kommentar von Spielern mit tieferem Kyu zu Partien ist natürlich fehl am Platz, ABER wie soll ein Kyu denn über sich hinauswachsen, ich mein jeder schreibt halt was er für wichtig hält, oder? Warum man dann aber alles was nicht direkt mit dem Spiel oder mit viel Ernst vorgetragen wurde als Gewäsch bezeichnet find ich etwas allzu krass, in dem Fall würde ich dann schon eher das kibitzen verbieten oder erst nach einer Zensur durch einen Admin tatsächlich zu lassen ... Meiner Meinung sollten Spieler die gegen Kibitzer was haben sich eher von KGS fernhalten und am besten auf Cyberoro gehen, denn dort gibts ja so gut wie gar keine Kommunkikation ausser die auf dem Brett. Vorgestern habe ich dem TheCaptain etwas zu geschaut und seine Popularität erzeugt bei den Kibitzern tatsächlich zu abstrusen Blüten. Im allgemeinen tragen diese sehr zur Stimmung bei und man sucht dann natürlich den wahren Grund warum theCaptains Züge so ausserordentlich sind! Am Schluss der Partie hat sich der Cap dann noch selber auf einige Stichelein und Witzeleien eingelassen, was für mich bestätigt dass es auch starke Spieler gibt die sich nicht zu edel sind etwas derber aufzutreten, denn im Grunde ist ja dieses Internet-Go ja schon an und für sich eine sture Sache, oder nicht?

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite