Dienstag, November 13, 2007

Lebt das?

Während meiner letzten Partie kam es zu der oben gezeigten Brettsituation. Weiss hat auf der linken sowie der oberen Bretthälfte andeutungsweise so etwas wie ein Moyo aufgebaut. Dem Proverb zufolge soll man die Ecke Invaden wenn von ihr aus zwei Extensions gespielt wurden. Genau das hat mein Gegner gemacht. Der markierte Zug zielt darauf ab entweder eine lebende Gruppe in der Ecke zu schaffen oder eine der beiden Seiten zu reduzieren (oder schlimmstenfalls abzutrennen). Meiner Ansicht nach wäre der Attachment Move auf A wirksamer gewesen, da dieser für Schwarz mehr Möglichkeiten bietet und für Weiss weniger leicht zu kontern ist.

Im aktuellen Spiel verlief die Invasion wie links abgebildet. Nachdem Schwaarz 5 links neben 2 statt auf 6 gespielt hat, wird die Situation für ihn sehr schwierig. Nach Weiss 8 ist die Situation für Schwarz bereits aussichtslos. Zwar sieht es so aus als könnte seine Gruppe nach der Sequenz bis Weiss 14 leben, dem ist aber nicht so. Nach der Variation Schwarz A, Weiss B, Schwarz C, Weiss D, hat Schwarz keine Möglichkeit ein zweites Auge zu machen. Auch die Sequenz mit C zu beginnen hätte keinen Sinn, da Weiss im Anschluss nur D spielen müsste um die Lage zu entschärfen. Der von Schwarz gewählte Approach war also falsch, doch was wäre der richtige gewesen?

Die Extension nach 3 ist die nächste Variation die wir analysieren. Weiss wird mit 4 blocken und anschliessend mit der Sequenz bis 8 die Schwarze Gruppe töten. Es besteht absolut keine Möglichkeit Schwarz mit 3 lebendig zu machen. Am besten vergesst ihr diesen Zug schnell wieder :)



Das Hane auf 3 ist die nächste Möglichkeit. Nachdem Weiss den Ausweg mit 4 versperrt, sichert Schwarz mit 5. Die Sequenz bis 10 tötet die schwarze Gruppe zwar nicht, setzt sie aber gewaltig unter Druck. Die einzige Möglichkeit für Schwarz zu leben besteht darin 11 zu spielen. Weiss 12 ist die entsprechende Antwort. Sollte Schwarz nun C spielen, antwortet Weiss auf A und erschafft so eine Ko-Situation. Sollte Schwarz statt C jedoch A spielen, wird Weiss die Ko-Situation mit B beginnen. Auch diese Lösung ist für Schwarz nicht wirklich befriedigend da er nur lebt falls er das Ko gewinnt.

Schwarz 3 ist der "Vital point". Nachdem Weiss mit 4 angegriffen und beide Seiten jeweils mit 5 bzw. 6 ihre Positionen gesichert haben, macht Schwarz einen Sprung auf 7. Nach der Sequenz bis 10 ist Schwarz aber noch nicht vollends lebendig. Sollte Schwarz Tenuki spielen, kann Weiss mit B die Gruppe in ein Ko zwingen welches über Leben und Tod entscheidet. Möchte Schwarz das verhindern, muss er auf A spielen um seine Gruppe bedinungslos lebendig zu machen. Schwarz 3 ist also der einzige Zug der lebt (allerdings in Gote!).

Labels: , ,

3 Kommentare:

Am/um 12:50 vorm. , Anonymous Anonym meinte...

Wenn Schwarz Zug 3 einfach Kosumi auf 7 in Diagramm C macht, dann müsste das Ding doch leben. Hoffe ich.

 
Am/um 9:29 vorm. , Blogger Let's Go meinte...

Hab probiert die Sequenz mal durchzuspielen und komme dabei auf folgendes Resultat: Schwarz 1, Weiss 2, Schwarz 3, Weiss 4, Schwarz 7, Weiss 6, Schwarz 11, Weiss einen Punkt über 3.

Danach sind Schwarz 8 und Schwarz C die einzig möglichen Züge, aber auch dann kommt es zu einem Ko.

 
Am/um 12:20 vorm. , Anonymous Anonym meinte...

Ich habe es wohl nicht richtig ausgedrückt (jedenfalls verstehe ich deine Antwort nicht), meinen tat ich es so:
Lebt doch?

Ich bin aber natürlich nicht sicher sondern erstmal nur meinem Bauchgefühl gefolgt, weil es mich an eine Art Joseki erinnerte. Aber als 1d sage ich: traue keinen Go-Aussagen von Leuten unter 4d :).

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite